Der Elberadweg- ein vielseitiges Radlerparadies

Radreisen auf dem Elberadweg sind ein unvergessliches Erlebnis. Er zählt mit seinen vielen kulturellen und landschaftlichen Highlights, zu den abwechslungsreichsten Radwegen Europas. Der beliebte Radweg startet in der Nähe der Goldenen Stadt Prag und beginnt somit in Tschechien. In der tschechischen Hauptstadt gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die Karlsbrücke lädt zu einem entspannten Spaziergang ein und zeigt einen wunderschönen Blick auf die historische Altstadt. Ebenfalls sehenswert ist der Hradschin mit dem Königspalast. Prag bietet außerdem eine Vielzahl an uriger Kneipen und Restaurants, die zum gemütlichen Verweilen einladen.
Sobald man die Tschechische Republik verlassen und Deutschland erreicht hat, wird man von der imposanten Sächsischen Schweiz empfangen. Die Bastei, die Festung Königstein und der Lilienstein sind nur ein kleiner Auszug aus den zahlreichen sehenswerten Orten in diesem einzigartigen Naturgebiet.
Der Elberadweg zeigt mit seinem Verlauf immer wieder das perfekte Zusammenspiel zwischen Natur und Kultur und stellt somit den idealen Ort für eine Radreise dar. Er führt durch das bekannte Elbflorenz Dresden. Die weltbekannte Semper Oper und die Frauenkirche lassen das Herz eines jeden Kulturliebhabers höher schlagen. Kurz nach dem historischen Dresden, liegt Meißen, eine kleine Stadt an der Elbe, mit vielen sehenswerten Orten. Meißen empfängt seine Gäste schon von weitem mit der Albrechtsburg und dem imposantem Dom, beheimatet idyllische Elbauen und die Porzellanmanufaktur.
Der Elberadweg führt durch Naturschutzgebiete und windet sich immer wieder entlang hübscher Städte, wie zum Beispiel Magdeburg. Mit dem Hundertwasserhaus, dem Jahrtausendturm und den zahlreichen Parks und Grünanlagen ist Magdeburg auf jeden Fall ein Zwischenstopp geeignet. Es gehört zu den grünsten Städten Europas, ein idealer Ort, um Energie zu tanken und frisch in die nächste Etappe zu starten.
Die wunderschönen grünen Elbauen begleiten den Elberadweg auf seinem Weg Richtung Cuxhaven, wo sie in die Nordsee mündet. Er führt vorbei an Havelberg, einer historischen Kleinstadt, welche durch den prunkvollen Dom überzeugt, an Wittenberge, das mit dem Uhrenturm und dem dazugehörigen Steintor schon von der Ferne aus den Weg weist und durchquert Lauenburg. Lauenburg ist bekannt durch seine Fachwerkhäuser, welche bereits im 16. und 17. Jahrhundert erbaut wurden und somit mit historischer Schönheit überzeugen.
Fast schon am Ende dieses unvergesslichen Radweges befindet sich Hamburg, die belebte Hansestadt. In Hamburg befinden sich erneut weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten und eine Vielzahl historischer Bauten und Denkmäler. Zu erwähnen sind besonders die Speicherstadt, der beeindruckende Hamburger Hafen, welcher sich prima durch eine Hafenrundfahrt erkunden lässt und zahlreiche Museen sind ebenfalls einen Besuch wert. Wer sich eher für kulturelle Highlights interessiert wird auch nicht enttäuscht. In Hamburg befinden sich viele Ensembles berühmter Musicals und machen dadurch den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das Ende des Elberadwegs stellt dann Cuxhaven dar. Die schöne Nordseestadt bildet den perfekten Abschluss für diesen einzigartigen Radweg.
Generell ist der Elberadweg ein Ziel für Jung und Alt und ist für alle Radsportbegeisterten immer wieder eine Reise wert. Die ebenen Wege, die größtenteils gute Beschilderung und die tollen Landschaften lassen die Radreise zu einer unbeschwerlichen Radreise werden. Vielseitig und abwechslungsreich präsentiert sich der Elberadweg und wird dadurch zum wahren Radlerparadies! Angebote für individuelle Radreisen auf dem Elberadweg stellt etwa der in Dresden ansässige Veranstalter AugustusTours zur Verfügung.

Lahn-Radtour

Radmagazin_D_Lahntal-Radtour_WEB01 Radmagazin_D_Lahntal-Radtour_WEB36Vom der Quelle im Rothaargebirge bis zur Mündung in den Rhein. Der Lahntalradweg ist 245 km lang und führt von der Lahnquelle am Lahnkopf bei Netphen im Siegerland bis zur Mündung der Lahn in den Rhein in Lahnstein. Der hervorragend ausgebaute Lahntalradweg erschließt mit all seinen Verbindungen in reizvolle Seitentäler die Schönheit der Region. Folgen Sie der Lahn-Radtour durch eine harmonisch gewachsene Landschaft mit abwechslungsreichen Natureindrücken, kulturhistorisch bedeutsamen Sehenswürdigkeiten und liebenswerten Städten. Der Lahntalradweg ist vollständig beschildert. 2009 wurde der Lahntalradweg zum zweiten Mal mit vier von fünf möglichen Sternen vom ADFC als Qualitätsroute ausgezeichnet.                    Als PDF-Datei Lahn-Radtour

Ruhr-Sieg-Radtour

Radmagazin_D_Ruhr-Sieg-Radtour_WEB01Ruhr-Sieg-Radweg – eine 113 km lange Radtour durch das Sauerland von Meschede an der Ruhr über Finnentrop nach Kirchen an der Sieg. In Meschede, Finnentrop, Attendorn, Olpe und Kirchen besteht heute noch Bahnanschluss, sodass die ‚Ruhr-Sieg-Radtour auch mit der Bahn organisiert werden kann. Durchfahren werden das Hochsauerland, das südliche Sauerland, der westliche Teil des Siegerlands undRadmagazin_D_Ruhr-Sieg-Radtour_WEB08 das Siegtal. 2010 richteten die Orte Kirchen, Wenden, Freudenberg, Olpe, Attendorn und Finnentrop die ‚ZweiLänderTour‘ ein. Das wurde möglich, nachdem die Bahngleise auf der Strecke von Kirchen bis Olpe abgebaut wurden und der Hohenhainer Tunnel für den Radverkehr geöffnet wurde.
Als PDF-Datei Ruhr-Sieg-Radtour

ADFC-Servicereihe: Second Hand Bikes – Tipps für den Gebrauchtradkauf

Radfahren macht Spaß und ist kostengünstig. Wer schon beim Fahrradkauf das Budget schonen will, kann über ein gebrauchtes Rad nachdenken. Auf Internetbörsen oder Flohmärkten sind gut erhaltene Schnäppchen zu bekommen. Der ADFC gibt in der neuen Ausgabe des Magazins „Radwelt“ Tipps, worauf Gebrauchtradkäufer achten sollten.
Nicht ohne Probefahrt! Der ADFC rät von Blind-Käufen ohne Probefahrt ab. ADFC-Technikredakteur René Filippek sagt: „Ein seriöser Anbieter wird immer eine Probefahrt ermöglichen. Dabei sollte man überprüfen, ob das Fahrgefühl stimmt, ob das Fahrrad leicht läuft, ob sich enge Kurven sicher fahren lassen und ob das Rad spurtreu geradeaus läuft. Gleichzeitig stellt man natürlich fest, ob das Inserat mit dem tatsächlichen Zustand übereinstimmt.“ Weiterlesen

Broschüre „Deutschland per Rad entdecken“ macht Lust auf Touren ins Grüne

Der Frühling hat bereits in den vergangenen Wochen seine Sonnenstrahlen voraus geworfen und Radfahrern Appetit auf die ersten Touren des Jahres gemacht. Die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken“ vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert detaillierte Beschreibungen von 70 Radfernwegen und einen Überblick über 100 weitere Routen – und damit mehr als genug Inspiration für die ersten Ausflüge und Reisen per Rad im neuen Jahr. Der Frühling lässt sich zum Beispiel auf dem Spreeradweg begrüßen. Er folgt der Spree von ihren drei Quellen in der sächsischen Oberlausitz durch Auenlandschaften bis hin zum Biosphärenreservat Spreewald mit seinen weitläufigen Wasserarmen. Dabei passiert er auch die Spremberger Talsperre, die bei geeigneten Temperaturen auch schon mit Badestränden lockt. Das meist ebene Gelände bietet dabei viel Raum für Erholung und ist gut für Kinder geeignet. Der Werratal-Radweg mit seinen zwei Quellen ist nicht weniger reizvoll. Er folgt dem Fluss bis zur Mündung in die Fulda und verläuft um das Mittelgebirge Thüringer Wald Weiterlesen

Mal wieder Rad fahren im Märkischen Sauerland

Die Region zwischen Volme, Lenne und Hönne ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und bietet so Touren für jeden Anspruch. Im nördlichen Teil des Kreises zwischen Iserlohn, Hemer, Menden und der Ruhr ermöglicht eine nur leicht hügelige Landschaft Radtouren mit niedrigem Schwierigkeitsgrad. Im übrigen, durchweg bergigen Kreisgebiet werden schon höhere Ansprüche an Fahrrad und Kondition gestellt. Eine Ausnahme ist aber die Tour entlang der Lenne von Plettenberg nach Letmathe.
1-04_RTF_Maerkischer-Kreis_Titel_i1
Dieser Radwanderführer bietet Ihnen sechszehn attraktive und abwechslungsreiche Fahrradrouten im Märkischen Sauerland (Märkischer Kreis). Viele historische und kulturelle Orte an den Strecken wollen entdeckt werden, aber auch die wunderschöne Natur kommt nicht zu kurz. Bei Iserlohn sind die eindrucksvollen Felsformationen von Pater und Nonne zu bewundern, während in Lüdenscheid das Bremecker Museum zur Geschichte des Schmiedehandwerks auf Ihren Besuch wartet. Radeln Sie entlang der Talsperren, zu den Aussichtpunkten mit einem weiten Blick ins Sauerland. In Meinerzhagen lädt die zweitgrößte Talsperre des Märkischen Kreises, die Fürwiggetalsperre, zum gemütlichen Ausflug.
=> Radtourenführer ‘Mal wieder Rad fahren im Märkischen Sauerland’ (1,90€)

Radmagazin_D_Rad-fahren-im-Maerkischen-Sauerland_TitelADFC KV Märkischer-Kreis und VCD KV Hagen – Märkischer-Kreis haben 16 Radtouren, verteilt über das Kreisgebiet, zusammengestellt. Sie beginnen und enden alle an Bahnhöfen. Einige sind Rundtouren, bei anderen wird der Ausgangsbahnhof wieder mit der Bahn erreicht. Touren können jederzeit gekürzt werden, indem ein Bahnhof direkt angesteuert wird. Auch der Transport von Fahrrädern in den Bussen der Region ist mit Einschränkungen möglich. Eine direkte Bahnverbindung zwischen den drei Flusstälern von Volme, Lenne und Hönne gibt es leider nicht. Umsteigebahnhöfe sind Hagen und Fröndenberg, wodurch sich längere Fahrzeiten ergeben. => Radtourenmagazin Märkisches Sauerland

Fernradweg Amsterdam-Berlin

Der Fernradweg von Amsterdam über attraktive Zwischenziele wie Bad Bentheim, Osnabrück, Minden, Hannover, Braunschweig, Helmstedt, Magdeburg, Brandenburg und Potsdam nach Berlin existiert noch nicht offiziell, aber er ist heute schon schon mit geringfügigen Einschränkungen gut befahrbar, da er auf existierenden verkehrsarmen Wegen und Straßen verläuft. Mit Hilfe der Schwarmintelligenz des Internets soll der Streckenverlauf noch weiter optimiert werden und dann zur offiziellen Realisierung gelangen. => Fernradweg Amsterdam-Berlin

Radtourenführer: Mal wieder Rad fahren im ‘Romantischen Rheintal’

1-30_RTF-Romantisches-Rheintal_Titel_i3Das Romantische Mittelrheintal, seit 2004 auch Unesco-Weltkulturerbe, eignet sich mit seiner Landschaft, den Sehenswürdigkeiten und vielen historischen Weinorten sowohl für Tagesausflüge wie auch für längere Aufenthalte. Viele interessante Punkte lassen sich besonders auf einer Radtour besichtigen. In den letzten Jahren wurden die Radwegeverbindungen und der Rheinradweg ausgebaut. Nun ist er auch für Familien mit Kindern geeignet. Auf beiden Rheinseiten verlaufenBahnlinien, in den Nahverkehrszügen können Fahrräder jederzeit mitgenommen werden. So sind Tagesfahrten mit Bahn und Rad gut zu organisieren. Der Radtourenführer ‚Mal wieder Rad fahren im Romantischen Rheintal‘ beschreibt den Streckenverlauf ausführlich von Bingen über Koblenz bis nach Bonn. Parallel zum Text ist auf der jeweiligen Karte der Radwegeverlauf gut zu verfolgen. Zwischen den einzelnen Tourbeschreibungen sind die Sehenswürdigkeiten der anliegenden Orte beschrieben. Viele Fotos vermitteln einen Eindruck der Sehenswürdigkeiten. Die Wegeführung wurde eigens von VCD-Mitgliedern vor Ort überprüft und ihre Vorschläge eingearbeitet. Weitere Infos unter Walder-Verlag.de

Auf der Spur der Wanderhändler

Der Töddenland-Radweg erhält vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) die Auszeichnung als ADFC-Qualitätsradroute mit drei von fünf möglichen Sternen. Dr. Thomas Rommelspacher, stellvertretender Landesvorsitzender des ADFC Nordrhein-Westfalen, übergab die Urkunde heute in Ibbenbüren an Ullrich Hockenbrinck, Vorsitzender der LAG Tecklenburger Land. Auf insgesamt 121 Kilometern führt der gut ausgeschilderte Rundkurs auf den Spuren der Tödden durch das nordrhein-westfälische Tecklenburger Land und das südliche Emsland in Niedersachsen – beide Regionen bilden gemeinsam das historische Töddenland. Als wandernde Händler reisten die Tödden nach dem Dreißigjährigen Krieg bis nach England und Riga. Sie begannen mit dem Leinenhandel, später kamen Garne, weitere Stoffe und Metallwaren hinzu. Sie prägten ihre Region durch Traditionen und Werte sowie durch Gebäude, Weiterlesen

Radtour durch Bayern – Baden-Württemberg

D_BY_AN_Feuchtwangen_Marktplatz_G4614i3Die Radroute Romantische Straße erhält vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) die Auszeichnung als ADFC-Qualitätsradroute mit drei von fünf möglichen Sternen. ADFC-Tourismusreferent Dr. Wolfgang Richter übergab die Urkunde heute in Nördlingen an Jürgen Wünschenmeyer, Geschäftsführer der Touristik-Arbeitsgemeinschaft Romantische Straße. Der 460 Kilometer lange Radfernweg führt wie die gleichnamige Auto-Ferienstraße von der Residenzstadt Würzburg bis zum Schloss Neuschwanstein bei Füssen. Mit wenigen Anstiegen geht es vom Main zum Alpenrand. Zahlreiche historische Städte wie Rothenburg ob der Tauber, Dinkelsbühl, Nördlingen, Augsburg, Weiterlesen