Broschüre „Deutschland per Rad entdecken“ macht Lust auf Touren ins Grüne

Der Frühling hat bereits in den vergangenen Wochen seine Sonnenstrahlen voraus geworfen und Radfahrern Appetit auf die ersten Touren des Jahres gemacht. Die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken“ vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert detaillierte Beschreibungen von 70 Radfernwegen und einen Überblick über 100 weitere Routen – und damit mehr als genug Inspiration für die ersten Ausflüge und Reisen per Rad im neuen Jahr. Der Frühling lässt sich zum Beispiel auf dem Spreeradweg begrüßen. Er folgt der Spree von ihren drei Quellen in der sächsischen Oberlausitz durch Auenlandschaften bis hin zum Biosphärenreservat Spreewald mit seinen weitläufigen Wasserarmen. Dabei passiert er auch die Spremberger Talsperre, die bei geeigneten Temperaturen auch schon mit Badestränden lockt. Das meist ebene Gelände bietet dabei viel Raum für Erholung und ist gut für Kinder geeignet. Der Werratal-Radweg mit seinen zwei Quellen ist nicht weniger reizvoll. Er folgt dem Fluss bis zur Mündung in die Fulda und verläuft um das Mittelgebirge Thüringer Wald herum, durch Hügellandschaften, aber auch durch flache Flussauen und dichte Waldgebiete. Dabei liegen die Residenzstadt Meiningen mit dem englischen Garten, der Werratal-See mit historischem Hafen in Eschwege und viele andere Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Die NiederrheinRoute erschließt mit Haupt- und Nebenwegen das Gebiet zwischen Rhein und Maas. Die Routen über flache, verkehrsarme Wege können spontan verlängert oder abgekürzt werden. Idyllische Flussauen und natürlichen Seen erwarten Radtouristen ebenso wie Wälder und Heidelandschaft. Der Landschaftspark Duisburg Nord, Schloss Rheydt bei Mönchengladbach und der Wildpark Gangelt sind weitere Höhepunkte. Ganz im Süden Deutschlands kann man dagegen Alpenpanorama, idyllische Seen, Dörfer und Städte und die märchenhaften Schlösser bewundern. Der Radfernweg führt durch das Voralpenland und verwöhnt Radwanderer mit allen Schönheiten, die das Gebirge zu bieten hat. Neben dem „Schwäbischen Meer“ sind das zum Beispiel der Große Alpensee, Schloss Neuschwanstein und der Nationalpark „Berchtesgaden“, die durch die meist autofreie, aber mit mancher Steigung versehene Route verbunden sind.
Auch im Internet macht „Deutschland per Rad entdecken“ Lust aufs Radreisen: Auf www.adfc.de/reisenplus werden alle Routen übersichtlich in einer interaktiven