Oder-Neiße-Radweg

Oder-Neiße-Radweg_01(Augustustours)

Oder-Neiße-Radweg (c) Augustustours

Der Oder-Neiße-Radweg ist der östlichste Radweg Deutschlands und führt auf seiner Strecke vom tschechischen Liberec zur Insel Usedom meist auf separaten Radwegen und ruhigen Nebenstraßen. Seine Nähe zu unserem Nachbarland Polen sowie die größtenteils ufernahe Strecke machen den Oder-Neiße-Radweg so einzigartig.
Der Radweg ist bestens ausgebaut und hervorragend beschildert und zählt seit 2009 zu den Qualitätsrouten des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Dabei erhielten die Wege in Sachsen und Brandenburg Bestnoten, wohingegen einige Streckenabschnitte im nördlichen Verlauf des Radwegs teilweise noch ausbaufähig sind. Prinzipiell ist die Strecke mit einem guten Radtourenbuch oder eine Fahrradkarte sehr gut zu radeln, immerhin sind weit über die Hälfte der Strecke autofrei und gut 80% auch asphaltiert.

Oder-Neiße-Radweg_02(AugustusTours)

Oder-Neiße-Radweg (c) Augustustours

Der Oder-Neiße-Radweg besticht mit langen Abschnitten durch weite Landschaften und idyllische Natur. So schön dies ist, bedeutet es gleichzeitig, dass die Anzahl der Übernachtungsmöglichkeiten nicht mit denen anderer Radwege wie z.B. entlang der Elbe vergleichbar ist. Eine Vorausplanung ist hier also empfehlenswert. Immerhin, wer mag sich im Urlaub schon mit einer mühsamen Unterkunftssuche herumplagen? Reiseveranstalter, wie z.B. AugustusTours leisten hier gerne Abhilfe und organisieren Ihre Radreise an Oder und Neiße inklusive Übernachtung und auf Wunsch Gepäcktransfer und Mietfahrrad.
Viele Aktivreisende, die eine Radtour entlang von Oder und Neiße planen, starten ihre Tour in Zittau. Hier, wo der Radweg nicht mehr so hügelig wie zu Beginn verläuft, beginnt gleichzeitig auch der Abschnitt mit den meisten Besichtigungsmöglichkeiten. Mit Sehenswürdigkeiten wie der Kirche St. Johannis oder der Fischerbastei mit Blumenuhr stimmt die Neißestadt auf eine erlebnisreiche Radtour ein. Weiter führt die Strecke über Görlitz mit seiner berühmten Peterskirche, den Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, den Rosengarten in Forst (Lausitz), die Neißemündung oder dem Kloster Neuzelle nach Frankfurt (Oder). Viele Radreisende, die nur eine Woche Zeit mitbringen, beenden ihre Tour in der Universitätsstadt oder beginnen gar hier erst ihre Fahrradtouren in Richtung Ostsee. Ab hier verläuft die Route zuerst durch die malerischen Landschaften des Oderbruchs und später durch den Nationalpark Unteres Odertal. Nördlich von Schwedt wird es hügelig aber landschaftlich dafür umso reizvoller! Über Löcknitz, wo ein Abstecher in die Hauptstadt von Westpommern Szeczecin (Stettin) winkt, ist die Ostsee bald erreicht und bildet den krönenden Abschluss einer ausgedehnten Fahrradreise.